Denkmäler - woran wir uns erinnern wollen sollen ... (7. Klasse)

Introduction

Denkmäler und ihre "Funktion"

Wie Ihr sicher wißt, ist Graz eine Stadt mit langer und teils auch großer Vergangenheit. Zahlreiche Bauwerke, Statuen, Brunnen, aber auch Straßennamen, Säulen und einfache Steine sollen Zeugnis ablegen über diese Vergangenheit. Sie sollen uns an Ereignisse, Personen, Leistungen oder auch Verfehlungen ERINNERN. 

Wir begeben uns nun auf die Suche nach "denkwürdigen" Stationen in unserer Stadt. Ihr werden in Dreiergruppen einen Grazer Stadtbezirk ziehen und Euch in der Folge mit der Erinnerungskultur in diesem Bezirk beschäftigen. Als Endprodukt soll ein virtueller Stadtspaziergang zum Thema "Erinnerungs- und Gedenkkultur in Graz" entstehen, zu dem wir unserer Partnerschulen einladen werden. Zudem werden Eure Partnerschulen ebenfalls einen virtuellen Stadtrundgang durch IHRE STADT vorbereiten, den wir besuchen werden. 

Als Einstieg möchte ich Euch eine kurze Definition und einige Beispiele für Denkmäler geben:

Laut Politik-Lexikon ist ein Denkmal ein sichtbares Zeichen zur Erinnerung an vergangene Ereignisse oder (meist verstorbene) Personen. Damit soll erreicht werden, dass bestimmte Teile der Vergangenheit nicht vergessen werden.

Es gibt unterschiedliche Arten von Denkmälern – so etwa Kriegerdenkmäler, die an gefallene Soldaten und Vermisste erinnern oder als Gedenkstätte dienen. In nahezu jedem Ort steht ein solches Kriegerdenkmal. Erinnerungstafeln an Häusern erinnern daran, dass eine berühmte Persönlichkeit in diesem Haus geboren wurde oder gelebt hat. Das Republik-Denkmal  und das Staatsgründungsdenkmal in Wien hingegen rufen Meilensteine der österreichischen Geschichte ins Gedächtnis.
Zu Denkmälern zählen aber auch Baudenkmale oder bewegliche Objekte. Sie gehören zu unserem Kulturerbe.
Rund 37.000 Denkmale stehen unter Denkmalschutz.

Quelle: http://www.politik-lexikon.at/denkmal/ (eingesehen am 10.12.2018)

Lest Euch nun bitte genau die Arbeitsaufgaben durch.

 

Task

Im Rahmen der nächsten 3 Unterrichtseinheiten sollt Ihr die folgenden Aufgaben erledigen:

  1. Erstellung eines virtuellen Stadtspaziergangs zu Denkmälern der Stadt Graz - in Eurer Gruppe werdet Ihr einen Grazer Stadtbezirk bearbeiten und in diesem Bezirk Denkmäler recherchieren (verschiedene Typen, möglichst interessante Umstände - nähere Information und Anleitungen findet Ihr im Bereich "Process").
  2. Besuch von virtuellen Rundgängen in anderen Grazer Bezirken, die von Euren KlassenkollegInnen erstellt wurden. Zudem bereiten SchülerInnen in unseren Partnerschulen in ihren Städten ebenfalls virtuelle Stadtspaziergänge vor, die wir in der Folge besuchen werden.
  3. Abschließendes Ziel der Arbeitsaufgaben ist ein Bewusstmachen von "Gedenken" und "Erinnern", aber auch ein Vergleich von Erinnerungskultur in Österreich und in den Ländern unserer Partnerschulen. Ihr sollt den Fragen nachgehen, ob in unterschiedlichen Ländern ähnlich oder unterschiedlich "gedacht" wird und welche Funktionen und Formen Denkmäler in anderen Kulturen haben.

 

Process
  1. Lest Euch den Text zum Thema Erinnerungskultur (Magdalena Posch, Erinnerung und Identität, Graz 2017, S. 63-69) https://drive.google.com/open?id=10k_5AEeakTizRdGO7j2ck5UBIpMz2ouh durch - diskutiert in der Gruppe, welche Bedeutung Denkmäler als Zeichen der Erinnerungskultur haben und wie sich diese Bedeutung mit der Zeit verändern kann.
  2. Diskutiert in der Gruppe die Bedeutung folgender Aspekte und Aussagen:
    • kollektives versus individuelles Gedächtnis
    • Erinnern versus Gedenken
    • öffentliche politische und private Erinnerung
    • Denkmäler sind selten Quellen dessen, wofür sie errichtet wurden.
    • Die Nachwelt flicht den Großen keine Kränze um ihretwillen, sondern meint sich selbst damit.
    • Nur wenige Denkmäler berichtet über Erfreuliches.
  3. Recherchiert, welche Denkmäler sich in dem Euch zugeteilten Grazer Bezirk befinden. Kategorisiert die Denkmäler nach Typen (historisch, politisch, religiös, architektonisch etc.). Verwendet dazu folgende links:
  4. Wählt fünf Denkmäler aus, die Euch als Gruppe besonders interessieren. Markiert diese Denkmäler in www.google.at/maps als POINTS OF INTEREST 
  5. Recherchiert die fünf von Euch gewählten Denkmäler im Detail. Versucht dabei, Eure Denkmäler möglichst interessant zu präsentieren. Berücksichtigt dabei folgende Aspekte:
    • Wann wurde das Denkmal errichtet?
    • Von wem wurde es initiiert bzw. finanziert?
    • Was könnt Ihr über Material und Stil herausfinden?
    • Befand es sich immer an diesem Standort?
    • Wie war die Rezeption des Denkmals zu Beginn - wie hat sie sich verändert?
    • Welche Bedeutung hat das Denkmal in der heutigen Zeit?
    • Wie beurteilt Ihr als Gruppe den "Gedenkwert" des Denkmals? Begründet Eure Argumente.
  6. Fasst die in Punkt 5 recherchierte Information in kurzen, prägnanten Texten zusammen und fügt sie Euren POINTS OF INTEREST hinzu. Versucht auch, eine Route zu legen, sodass ein virtueller Stadtspaziergang entsteht. Wenn Ihr Bildmaterial hinzufügt, gebt die Bildquelle genau an. Markiert unterschiedliche Arten von Denkmälern in unterschiedlichen Farben (fügt eine Legende zu Eurem Stadtspaziergang hinzu, sodass Eure BesucherInnen sich orientieren können).
  7. Stellt Euren virtuellen Stadtspaziergang online, sodass Eure KlassenkollegInnen Eure Denkmäler "besuchen" können. Schaut Euch die Rundgänge Eurer KlassenkollegInnen an. 
  8. Diskutiert in der Gruppe, welches Denkmal für Euch das älteste, das jüngste, das umstrittenste, das misslungenste, das bekannteste, das am schwierigsten zu findende und das unnötigste Denkmal ist.
  9. In der Folge werden wir unsere virtuellen Stadtrundgänge für unserer Partnerschulen freischalten und gleichzeitig virtuell auf Erkundungstour in den Partnerstädten gehen. Diskutiert - nachdem Ihr Euch alle Rundgänge angeschaut habt, den Punkt 8 erneut zu den Denkmälern in den Partnerstädten.
Evaluation

Beurteilung

Punkt 2 Mindmap zu den einzelnen Konzepten
Punkt 3 Identifizierung der gefundenen Denkmäler und Zuordnung zu bestimmten Kategorien/Typen
Punkt 4 Auswahl der Denkmäler und Eintrag in Google.at/maps

Punkt 5

Punkt 6

Texte/ zusammengetragene Information zu den ausgewählten Denkmälern
Punkt 8 Beurteilung der einzelnen Denkmäler

 

Conclusion

Diskutiert in der Gruppe, wie sich durch den Arbeitsauftrag Eure Sicht auf Denkmäler, Erinnerungskultur und "unser Kulturerbe" bestätigt, entwickelt oder auch verändert hat. Diskutiert, inwieweit Ihr Denkmäler nun kritisch oder mit anderen Augen betrachtet. Inkludiert auch Eure Eindrücke zu den Denkmälern und der Erinnerungskultur der Partnerschulen. Erarbeitet Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Erinnerns und Gedenkens.

Verfasst eine kurze gemeinsame Reflexion zu den oben angeführten Punkten. (200 Wörter)

Teacher Page

Anmerkung: die vorliegende WebQuest ist noch nicht abgeschlossen und kann daher in der derzeit vorliegenden Form noch nicht für den Unterricht herangezogen werden.

Weitere Anmerkungen zu den einzelnen Bereichen der WebQuest:

Tasks:

  • Für die Recherchearbeit kann man den SchülerInnen entweder allgemein die Aufgabenstellung geben, im Umkreis um die Schule Denkmäler zu suchen. In einer Stadt wie Graz besteht aber auch die Möglichkeit, jeder Gruppe einen Bezirk zuzuteilen und sie im jeweiligen Bezirk nach Denkmälern suchen zu lassen.
  • Man kann den SchülerInnen nicht nur einen Bezirk zuordnen, sondern auch noch eine bestimmte Farbe, mit der sie in der Folge alle ihre Einträge und flags auf den Karten markieren (so ist eine einfache Zuordnung zur jeweiligen Gruppe möglich).